.

.

Mittwoch, 4. Mai 2016

Chinapost

Oh, die monatliche Chinapost ist angekommen. Das Päckchen werde ich dann mal nächste Tage in aller Ruhe öffnen, wenn ich frei habe, denn was drin ist, weiß ich gar nicht so genau, ich ahne es zwar, doch ist es im Grunde wieder ein kleines Überraschungspäckchen.

Ok, man soll's bekanntlich nicht beschreien, aber seit dem ich nur sehr kleine Päckchen kommen lasse, scheinen diese dem Zoll zu unwichtig zu sein, um Probleme zu machen. Letztens wurde ein Päckchen zwar auch von ihnen geöffnet, doch sein Inhalt war deutlich als nicht erwähnenswertes Vermögen für eine Zoll- oder Steuernachzahlung erkennbar und ging dann unbeanstandet weiter in den Versand. Es gibt ja auch Sachen, bei denen finde ich es sinnlos, sie extra aus China kommen zu lassen, wie etwa Liquid oder Nikotin-Basen, PG oder VG, große Kartons mit geringem Inhalt, Akkus, Ladegeräte und so weiter. Da erkennt der Zoll sofort zu beanstandende Gründe (Pharma-Produkte, Giftstoffe, Gefahren-Dinge, China-Elektronik ohne CE-Zeichen etc.). 20 Euro Wert in einem großen "Angeber-Karton" wird vom Zoll mit Sicherheit eher geöffnet als minikleine Päckchen mit hauptsächlich lose in kleine Tüten gesteckte einzelne Ware. Selbst wenn diese 120 Euro Wert haben sollten, sind sie als solche nicht so einfach erkennbar. Auch der Zoll ist nicht frei von verkaufsfördernder Psychologie, wenn man so will (groß und teuer vs. klein und billig). Aber: Klopf auf Holz! Wie gesagt, ich möchte nichts beschreien, deshalb schweige ich jetzt zu diesem Thema auch besser wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.