.

.

Dienstag, 19. April 2016

Farbtupfer

Ha! Es gibt einen weiteren guten Grund, sich mehrere Cubis-Verdampfer zuzulegen, denn damit ist eine Farbvariation spielend leicht möglich - und zwar nicht nur der Driptips, sogar die komplette Topcap ließe sich tauschen. Besonders gut gefallen mir oft winzige Änderungen, die erst auf dem zweiten Blick erkennbar sind. Hier zum Beispiel habe ich den Kamin als Ganzes getauscht, so dass aber sichtbar nur die Befestigungsschraube farblich gewechselt hat.


Kommentare:

  1. Aaach menno :-) Du hast mich überzeugt. Sieht ja auch schick auf dem Pico aus. Nu hab ich mich so lange gewehrt, wieder mal vergeblich. Was mich interessiert sind die Verdampfer Köpfe und die RBA Einheit. Die sollen auch in die eGo AIO passen und bei der sind die Köpfe nicht so toll. Möchte gerne ausprobieren, ob das mit den Cubis Köpfen besser funzt. Nu ja und wenn man denn dann schon die Köpfe kauft, kann man ja auch gleich den Verdampfer noch mitnehmen :-))
    Danke für deine schicken Fotos.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hi Katrin,
    ich versuche mal eine kurze Antwort. So kurz, dass sie wieder wegen der Zeichenbegrenzung aufgeteilt werden muss :-)

    Nun ist in den Foren alles mögliche zum Cubis, zur AIO und zu den Köpfen zu lesen. Teilweise stimme ich dem zu, andererseits gar nicht und wieder teilweise weiß ich es nicht, da ich den Cubis nur in einer Art und Weise benutze - und davon bin ich begeistert - andere Möglichkeiten sagen mir PERSÖNLICH aber überhaupt nicht zu. Das mag bei einem anderen Dampfer oder bei einer anderen Dampferin wieder genau andersherum der Fall sein, wie du ja weißt, so (eigentlich wunderbar) individuell ist das Dampfen halt und somit auch der Cubis.

    Mittlerweile ist die Zahl meiner Cubis-Verdampfer (sagt man eigentlich im Plural "Cubise"?) zweistellig, deren genaue Anzahl verrate ich aber nicht, du würdest mich für total bescheuert halten :-) Ich genieße einfach den Luxus, etliche "Cubi" ("Cubi" wäre eigentlich der Plural von Cubus, dem Würfel, der "Cubis ist aber rund, daher ist all das dahingehend abgeleitete wohl eher falsch) mit unterschiedlichen Aromen befüllt und fertig montiert auf entsprechenden Akkuträgern herumstehen zu haben. Wenn ich mir zwischendurch mal einen zulege, dann stets auch mit 1 bis 3 Fünferpacks Ersatzcoils, so dass auch davon reichlich auf Vorrat bereits vorhanden sind. Es läppert sich dann halt, ohne dass man großartig mehr Geld dafür auszugeben braucht. Damit will ich nicht angeben, sondern nur sagen, dass bei deren geringen Preis die RBA für mich nicht in Frage kommt - es gibt halt Grenzen sinnvollen Handelns für mich (hört! hört!), Wickeln hat mir nie so riesigen Spaß gemacht, es war/ist in meinen Augen viel eher ein notwendiges Übel (bei allen positiven Erfolgserlebnissen natürlich, die durchs Selbstwickeln eintreten).

    Als Selbstmischer sind meine Liquid-Mischungen auf mein Dampfverhalten mit meinen Geräten (eigentlich nur Cibis und Flashis) abgestimmt, so dass ich nicht beurteilen kann, was andere Dampfer geschmacklich empfinden. Für mich ist der Cubis mit 0,5-Ohm-SS-Köpfen bei 24 bis 26 Watt geschmacklich erste Sahne. Und da komme ich auch schon zu den Coils:

    Die 1 Ohm-Köpfe, die Clapton-Köpfe und die 0,2-Ohm-Nickel-Köpfe sagen mir überhaupt nicht zu. Gleiches gilt für die 0,6-Ohm-SS-Köpfe des "AIO", doch dazu später mehr. Ich würde auch sagen, der "Cubis" ist im Grunde nicht fürs "Backedampfen" geeignet, es geht zwar, aber "Backedampfen" ist nicht mehr meine Welt. Genauso wenig übrigens wie dieses wahnsinnige open-draw-mäßige Lungedampfen, beides (!) mag ich nicht. Es ist bei mir eine "shisha-style-artige" Mischform. Kann ich schlecht beschreiben. Diesen heißen Dampf der Subohmer mag ich auch überhaupt nicht - aber trotz seiner 0,5-Ohm-SS-Köpfe ist der Cubis-Dampf bei 25 Watt lecker, mild und warm sowie dicht und viel.

    Durch Set-Käufe des "Pico" habe ich zwei "Melo III" Verdampfer nun übrig. Hatte sie ausprobiert, unter 35 Watt ist mit denen gar nichts möglich und bei 35 Watt und aufwärts ist es mir zu heiß. Das sind nun Tauschobjekte für mich. Genauso wie zwei weitere "Zwangsbeigaben" eines Sets, nämlich zwei "Smok TFV4-Micro" Verdampfer, die ebenfalls als Tauschobjekte jetzt von mir gegen "Cube" (eine weitere theoretische Möglichkeit des Plurals) eingetauscht werden können. Währung = 2 zu 1, d.h. zwei Melo III (gebraucht, da nur kurz ausprobiert) gegen einen neuen Cubis oder entsprechend beide TFV4 gegen einen Cubis.

    "AIOs" besitze ich nur zwei. Kleine "Cubisse" sozusagen. Beim Dampfverhalten … (weiter bei Teil 2)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teil 2:

      "AIOs" besitze ich nur zwei. Kleine "Cubisse" sozusagen. Beim Dampfverhalten gilt dort für mich dasselbe wie beim größeren Cubis. Ich stecke ein Cubis-Driptip mit größerem Luftloch darauf und 0,5-Ohm-SS-Köpfe des Cubis hinein. Ergebnis: wunderbar! Da die AIO-Dampfe aber ungeregelt ist, merkt man zum Ende der Akkuleistung doch ein spürbares Nachlassen von Dampfleistung und Geschmack. Egal, als Probierdampfe oder Reservedampfe ist die "AIO" ideal. Für'n Zwanni, muss man sich mal vorstellen! Für drei Päckchen Zigaretten, die ruckzuck in Luft aufgelöst sind, hat man hier Komplett-E-Dampfen, die erhalten bleiben.

      Die Haltbarkeit der 0,5-SS-Köpfe (für Fachunkundige: "SS" = Stainless Steel = Edelstahl) ist faszinierend. Durch Normalgebrauch ist mir noch keiner verreckt. OK, der Gebrauch der Dampfen ist bei mir ja auf mehrere verteilt, somit verlängert sich entsprechend die Haltbarkeit, und sie sind noch relativ neu, ich werde also sehen, was die Zukunft hier bringt.

      "Normalgebrauch", das ist ein weiterer interessanter Punkt. Anfangs hatte ich zwei Benutzerfehler gemacht und danach zwei Materialtests, damit sind mir insgesamt 4 Köpfe abgeraucht sozusagen. Sie vertragen nicht wesentlich mehr als 30 Watt. Mir ist es ein Rätsel, wie einzelne User in Foren schreiben können, diese Köpfe mit 35, 40, oder gar 50 Watt zu betreiben. Vielleicht kommt's aufs Liquid an, vielleicht auf die Individualität des Geschmacks, wer weiß - wenn sie aber einmal zu kokeln beginnen, bekomme ich diesen Geschmack nicht mehr weg. Die Köpfe müssen getauscht werden. Vielleicht reagiere ich aber auch nur überempfindlich auf bereits leichten Kokel-Geschmack, bäh, kann ich überhaupt nicht leiden, nicht mal im Hintergrund.

      Das führt mich jetzt eben schnell noch zu den Fehlern, die ich gemacht hatte. Bei der Temp-Steuerung hatte ich vergessen, die Anfangsbefeuerung ebenfalls auf 25 Watt herunter zu nehmen, so dass mit angezeigten 70 Watt der erste Schuss Energie in die Coil ging bevor natürlich unmittelbar die Temp-Protection eingriff. Dadurch hatte die Watte aber bereits einen Schlag abbekommen, wenn ich es mal so laienhaft ausdrücken darf, der fortan zu einem leichten kokeligen Nachgeschmack führte. Wie gesagt, ich bin da vielleicht ein wenig zu empfindlich.

      Also, abgesehen von diesen eigenen Tests und Fehlern funktionieren die Coils einwandfrei. Ich besitze welche für 10 Euro a 5 Stück aus deutschen Shops und für 6 Euro aus China - einen Qualitätsunterschied kann ich bis heute nicht feststellen.

      So, biddeschön ;-) kurz und knapp das Wichtigste, was mir grad dazu einfällt. Ich sitze hier übrigens voller Spannung auf einen neuerlichen Eintrag von dir in deinem Blog - nein, dies soll kein Druck sein, den ich ausübe, ganz und gar nicht, fühle dich bloß nicht unter einen solchen Druck gesetzt! Es soll nur meine freudige Erwartung aufzeigen, denn ich lese bei dir halt sehr gerne, dann ist es doch klar, dass man sich auf Neues halt freut - wie gesagt, ohne dich dahingehend zu treiben, weiß ich doch selber ganz genau, wie schlimm so ein Druck auf einen lastet, und außerdem lässt Druck kaum Gutes entstehen. Also wie sagt man heute?: Ich warte auf deinen Flow sozusagen :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Kurzer Nachtrag für dich als "mitlesender Mensch" (geschlechtsneutrales Begriffsungetüm). Hachja, dass müsste ich zwar nicht extra hier erwähnen, möchte es aber, da oft Leute mit- oder nachlesen, die nicht regelmäßig mein Geschreibsel verfolgen und daher nicht wissen, dass ich die Temp-Control beim Dampfen eigentlich nie benutze - durch das Lesen und die Bilder könnte nun aber ein gegenteiliger Eindruck entstehen. Außerdem kriege ich die Schreiberei hier heute quasi indirekt bezahlt, da sie ausnahmsweise mal von der Arbeit aus möglich ist.

      Mit der Temp-Kontrolle probiere oder spiele ich nur von Zeit zu Zeit herum. Im Alltag benutze ich ausschließlich die Watt-Steuerung. Die Temperaturkontrolle macht meines Erachtens nur Sinn beim extremen Wolkenmachen im tiefen Subohmbereich bei dem enorme elektrische Ströme fließen. Wenn dabei nämlich ein Dryburn entsteht, ist der heftig und äußerst ungenießbar. Durch die langen Lungenzüge, durch das Befüllen der kompletten Lunge, kann leicht der Liquid-Nachfluss abreißen, so dass ein Schutz davor durch die Temperaturkontrolle sehr gut ist.

      Sinnvoll wäre sie darüber hinaus nur noch beim Dampfen ohne Sichtfenster des Tanks. Das war's aber auch schon. Wer nicht so dampft, braucht keine Temp-Control. Dass durch sie ein immergleicher Geschmack ermöglicht werde, ist theoretisches Geplänkel, das auch noch rein logisch falsch ist, was aber hier und jetzt ein anderes Thema wäre - in der Praxis entscheidet letztlich nur der eigene Geschmack, der "Sweet-Point", der Punkt, an dem du lächelnd denkst oder sagst: "Hmmm, lecker!".

      Löschen
  3. Vielen Dank für deine klitze kleine Kurzanleitung und auch für das Lob :-) Die AIO soll das nächste Thema im Zuber werden, ich bin jedoch z.Zt. noch etwas unzufrieden mit dem Teil. Trotz dass ich eine 50:50 Mischung mit reinem Menthol Aroma verwende, kokelt es immerzu fröhlich vor sich hin. Der Verdampfer wird auch sehr schnell heiß. Befindet sich derzeit noch in der Testphase. Da muss doch noch mehr gehen:-) Ich hätte sie gerne für die Arbeit verwendet, aber da muss sie auch wirklich zuverlässig sein. Zudem wär es schön, wenn es tatsächlich mal ein neues Anfänger taugliches Gerät geben würde. Bin da eher skeptisch. Naja mal sehen, vermutlich wird es doch eher die, oder meinetwegen auch der Pico mit dem Cubis oben druff :-)
    Im Zuber ist eine ganze Menge passiert, sieht bloß keiner. Hab versucht meinen Schreibstil zu verändern, was herrlich misslungen ist. Also geht es demnächst in alter Manier weiter.
    Bis dahin liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau dasselbe war bei mir auch. Ich benutze ebenfalls 50/50 Liquid. 0,5 Ohm Coil drin und - es kokelte. Nun, zwei AIOs habe ich, bei der ersten kokelte aber nichts. Also, was unterschied beide?

      Es liegt an der fehlenden Leistungsreglung der AIO:

      AIO Nr. 1 war nicht voll aufgeladen als ich ihr den 0,5er Coil reingeschraubt hatte, AIO Nr. 2 war voll aufgeladen. Somit hatte Nr. 2 wahrscheinlich die vollen 4,2 Volt rausgehauen, was dann ungefähr 35 Watt bedeutet hatte - und damit ist meiner Erfahrung nach der Cubis-Kopf hinüber. Das habe ich jedenfalls so 4 mal erlebt. Ist die AIO aber nicht ganz voll, also sagen wir mal nach 5 kurzen Zügen oder so, dann gelangen an die Coil nur noch um die 3,9 Volt, was dann 30 Watt bedeutet und was die Wicklung verträgt. Ich glaube, so einfach ist hier die Lösung des Problems.

      Das heißt, wenn der Akku ganz voll ist, feure ich die ersten 5 bis 10 Mal nur kurz, dann pendelt sich die Akkuspannung auf 3,7 bis 3,9 Volt irgendwo ein und und bleibt dort auch sehr lange bestehen (das ist nämlich der Sinn von Lithium-Ionen-Akkus), die AIO funktioniert.

      Der winzige Unterschied zum 0,6er Coil, der serienmäßig der AIO beigelegt ist, macht bei der Anfangsspannung des vollgeladenen Akkus sagenhafte 5 Watt Unterschied aus. Also 0,1 Ohm = 5 Watt Unterschied.

      Seit ich das in der Praxis so berücksichtige, kokelt der 0,5er Kopf nicht mehr. Nach 5 bis 10 Zügen kann ich sie genauso wie den großen Cubis benutzen und beliebig lange befeuern.

      Ob das aber alles stimmt, was ich hier schreibe, sei mal dahingestellt. Echtes Wissen ist das nicht, nur persönliche Erfahrung.

      So, jetzt geh ich erst mal ins Bett. Gute Nacht derweil ;-)

      Löschen
    2. Ungefähr-Rechnung:

      Bei 4,2 Volt

      0,5 Ohm = 35 Watt
      0,6 Ohm = 30 Watt

      Bei 3,9 Volt

      0,5 Ohm = 30 Watt
      0,6 Ohm = 25 Watt

      Ich sach ma', irgendwo um die 35 Watt fängt die Cubis-Coil bei unserem Setting an kokelig zu schmecken. Für uns, scheinbar macht das anderen Dampfern nüscht aus oder aber bei anderem Liquid ist es eben nicht der Fall.

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.