.

.

Montag, 21. März 2016

Verwandlung - der Bart ist ab

Wo wir schon mal beim Thema Selfie sind: Mir war heute alles viel zu grau. Also gab es vorhin vorm Spiegel eine spontane, sich selbstradikalisierende Verwandlungsaktion; Frisör? Pfft …

Und beim Aufräumen letzte Tage hatte ich eine alte Brille von um 2010 gefunden, nie getragen, da die Glasstärke nicht stimmte. Hatte ich im Internet gemessen und bestellt; Optiker? Pfft ...

Hätte sie längst entsorgt, wenn ich denn deren Existenz nicht glatt vergessen (gehabt) hätte. Siehst du, Rumpelecken sind durchaus von Vorteil, denn jetzt stimmt's, das boilogische Alter passt sich den Gegebenheiten gewissermaßen an.

Drei in Eins; das Vorher-Nachher-Selfie

Kommentare:

  1. Hmm mit ein bisserl Fanta sie ;-) vorher Kriminalinspektor, nachher Maler vom Place du tertre :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schlimm, nicht wahr. Trotzdem ziemlich praktisch einerseits und erstaunlich andererseits, wie eine unterschiedliche Barttracht und ein paar Accessoires scheinbar die komplette Persönlichkeit verändern können - da sie es "in Echt" bekanntlich nicht tun, sollte es uns allen doch zu denken geben, wie sehr wir von äußeren Bildern und Vorurteilen doch unbewusst beeinflusst werden. Ich schließe mich da voll mit ein, bin kein Deut besser. Die Make-Up bzw. Kosmetikindustrie lebt davon, und wahrscheinlich nicht schlecht.

      *schleim-modus on* Du brauchst so etwas natürlich nicht, liebe Katrin *schleim-modus off* :D

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.