.

.

Samstag, 19. März 2016

Philosophisches XP-Lüfter-Brausen

Heute/gestern war wieder ein Tag bzw. eine Nacht, an dem / in der ich einen langen DapferTalk Live-Stream verfolgte - also, das stimmt so nicht ganz, denn da ich nicht daran teilnehme, kann ich zwischendurch auf "Pause" schalten, so dass sich am Ende die 8 Stunden auf 12 verteilen - er ist dann zwar nicht mehr hundertprozentig live, sondern zeitversetzt. Livesendungen im TV werden mittlerweile ebenso zeitversetzt live gesendet, das heißt, der Zuschauende glaubt, live dabei zu sein, in Wahrheit hängt er aber ein paar Stunden hinterher. Egal, das wollte ich gar nicht erwähnen. Also, mir geht es heute darum, dass ich solche langen Sendungen über meinen alten XP-Rechner anschaue, so dass der Mini-Tisch-PC für normale Aktivitäten reserviert bleibt. Durch das Brausen der Ventilatoren dieses alten XP-Rechners ist die Geräuschkulisse, die "früher" noch als flüsternd angepriesen worden war, unglaublich laut. Man bemerkt es aber gar nicht beim Einschalten, auch nicht währenddessen etwas läuft, und erst nach dem Abschalten kommt's mir vor wie das Schließen einer Tür zu einer lauten Fabrikhalle - plötzlich entsteht eine unglaublich wohltuende Ruhe.

Dieses Erlebnis des Genusses der Stille ließe sich natürlich jetzt auch auf viele andere Dinge des Alltags übertragen und sogar philosophische Schlüsse in der Art und Weise zu, dass man nämlich einen Gewinn erst nach dem Abschalten einer Routine erkennt, dass man also immer ein Hin und Her erleben sollte, um überhaupt Positives von Negativen unterscheiden zu können. Der Wert liegt demnach immer im Vorhandensein seines Gegenteils, das dadurch ebenso wichtig wird, denn ohne sein negatives Vorhandensein, gäbt es keinen positiven Wert.

Jaja, heute sind die freien Tage vorbei, dann geht’s wieder nachts zur Arbeit. Ist das nun also mehr positiv oder negativ? Zur Vermeidung solcher "philosoffischen" Erkenntnisse sicher eher positiv, nicht wahr.

Schönes Wochenende, ich bin Montag wieder da.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.