.

.

Samstag, 12. März 2016

Das Wort zum Sonntag

Sehe nur ich das so oder du ebenfalls? Die Wahlen am morgigen Sonntag sind doch im Grunde die pure Farce, der Höhepunkt eines Theaterspiels, dessen beide Akte wir uns im Vorfeld die letzten Tage über uns ergehen lassen mussten. Noch nie zuvor in meinem Leben habe ich solch einen offenkundigen Versuch einer Manipulation seitens der Medien erlebt wie heute. Nicht gesteuert, keine Kampagne, nein, es scheinen tatsächlich nur grüne und linksliberale Journalisten und "TV-Macher" (männliche und weibliche Form inbegriffen) zu existieren, die alle eine Weltsicht vertreten, repräsentieren oder einer gesellschaftlichen Schicht angehören, die kaum mehr etwas mit der Wirklichkeit im Lande zu tun hat. Sie und die Politik veranstalten Shows, ich muss es so sagen, die reinsten Shows, in denen es einzig nur noch darum geht, sich selber als Gutmenschen viel zu laut darzustellen, eigentlich eher wie eine Karikatur, dabei aber allen Andersdenkenden jegliche Bildung, Intelligenz, multikulturelles Interesse oder Menschenliebe abzusprechen. Ich empfinde dieses öffentliche Gehabe als beinahe unerträglich arrogant, dümmlich und zu tiefst beleidigend.

Das Gegenteil von dem, was sie augenscheinlich erreichen wollen, nämlich die "AfD" zu schwächen, wird dadurch erreicht werden. Ich gehe sogar so weit, zu behaupten, dass durch die Beeinflussungsversuche der Medien die "AfD" erst zu dem wurde, was sie heute ist. "Anständige Menschen wählen nicht rechte Parteien", hörte ich gestern zufällig nebenher im TV bei einem anderen Menschen (ich selber glotz bekanntlich kein TV mehr) einen Politiker sagen. Genau diese Aussage bringt es auf den Punkt: Was ist, wenn eine Mehrheit der Menschen denn irgendwann einmal rechts wählen würde, wäre dann die deutsche Bevölkerung unanständig? Müssten Politiker und Journalisten sich dann ein neues Volk suchen?

Nein, ich bin nach wie vor links, ein demokratischer Sozialist, doch frage mich, wie man nur so dämlich sein kann, die Bevölkerung gegen sich aufzubringen, um hinterher genau darüber zu jammern. Als ob es da eine unbewusste psychologische Selbstprophezeiung geben würde, etwa einen Genuss des Ahlens im eigenen Elend, ein versteckter Wunsch nach Katastrophen in einer ansonsten langweiligen Welt oder das verborgene Verlangen nach Revolution, Kampf und Chaos, um sich darin neu zu entdecken, vielleicht sogar überhaupt erst zu finden. Mir scheint es, als bete man einen zukünftigen Zusammenbruch förmlich herbei, als steuere man im vollen Bewusstsein des Eisbergs geradewegs auf ihn zu. Himmel, Arsch und Zwirn! Niemand ist weit und breit zu sehen, der hier Einhalt geböte, kein Lotse kommt an Bord. Wir alle sind diesen Gestalten in Berlin auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und fahren sehenden Auges auf unseren Abgrund zu.

Was kann man tun?

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Den Flüchtling genauso wie den Einheimischen mit einer anderen Meinung. Tritt einen Schritt zurück aus dem Rampenlicht, sei bescheidener und lerne endlich wieder Demut. Höre damit auf, Menschen für dich und dein vermeintliches materielles sowie seelisches Wohlergehen zu benutzen. Die Welt ist bunt und leuchtet nicht nur in deinen Farben. Das Schlimmste, was wir alle (mich inbegriffen) uns selber angetan haben, das war unsere Zustimmung zur Wahl eines moralisierenden Pastors zum Bundespräsidenten, denn es gibt kein Richtig und Falsch in ethisch-religiöser Hinsicht, es gibt nur Menschen, die nicht vollkommen sind, die aber in ihrer Zerrissenheit und Unvollkommenheit ihre eigentliche Stärke erfahren, die Möglichkeit der Liebe.

"Und, Pastor Georg? Wird dein Wort zum Sonntag irgendetwas positiv bewirken?" Ich befürchte, nein. Es wird noch schlimmer werden, sehr viel schlimmer, eh dass wir Menschen wieder zueinander finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.