.

Dienstag, 21. September 2021

Dremel-Ständer Marke Eigenbau

Heute Morgen unterwegs nach Hause lachte mich auf einem Haufen Sperrmüll doch dieses herrliche Teil an: eine Stehlampe mit hässlichem Schirm. Den habe ich dagelassen. Der Fuß ist mächtig schwer, sieht nicht danach aus aber er muss ja schwer sein. Ein entsprechenden Bild ergab das auf dem Fahrrad: mit einer Hand am Lenker, die andere hielt die Lampe über die Schultern, den Lampenfuß stützte ich mit dem Hinterkopf - und fuhr sogar recht flott damit. Zu Hause angekommen wurde sie komplett zerlegt und entkabelt. Ich besitze schon eine Stehlampe, brauche absolut keine zweite aber - Tusch! Fanfare, Trommelwirbel - die Lampe ist recht schmal, und wozu eignet sie sich also? Genau! Wenn jetzt noch der Fuß kleine Rollen bekäme, wärꞌs ein Infusionsständer, den ich ja ursprünglich favorisierte. Trotzdem sind Rollen eigentlich unnötig. Jedenfalls ist die Dremel-Aufhängung jetzt so flexibel, wie ichꞌs anfangs haben wollte.

Bonus: Die leicht messingfarbenen (ich weiß nicht, obꞌs Messing ist, kann auch lackiertes Blech sein) Fassungen und den Sockel baue ich die Tage zur Lampe um. Und zwar so nackt, wie es hier aussieht. Wenn dann zwei meiner Antik-Birnen (je 4-Watt-LEDs) darin leuchten, sieht es bestimmt wunderbar aus. Sockel samt Fassungen kann man auch leicht an eine Wand schrauben, doch ich habe vor, sie so, wie sie ist, als Tisch- oder Dekolampe zu benutzen. Könnte man auch dimmen, mal gucken. Nächste Tage mehr.
 
Sind schlechte Fotos heute, draufhalten und knipsen halt, so skizzen-mäßig, damit du wenigstens eine ungefähre Vorstellung meiner spontanen, sportiven sowie speziellen Sperrmüllausbeute hast.

Montag, 20. September 2021

Kompromiss gefunden

Hat aber lange gedauert, nicht wahr? Ich wollte den Dremel ja nicht weglegen, da er hängend jederzeit benutzt werden kann, ohne das Stromkabel immer wieder einzustecken zu müssen (der Stecker hat in einer fest angebrachten Leiste auf dem Tisch einen eignen Netzschalter - ganz hinten links leider verdeckt vom Stuhl). Also habe den Dremel samt Staubschutz einfach eine Etage nach unten an einen Haken gehängt. Ihn bei Bedarf schnell hochzuhängen, ist keine lästige Extraarbeit. Dafür stört jetzt nichts mehr mitten in der Blickachse des Raums. Nur mal so am Rande erwähnt. Hab sonst ja diese Nacht nichts zu tun *zwinker*.

Hochnotpeinlich

Herrje, wie ist mir das peinlich! Als ich am Abend auf Arbeit ankam, war mein Kollege schon vor Ort. Und wie der vertraute Kauz hoch oben in seiner riesigen alten Kastanie schienen allgemein große Augen angesagt zu sein. Denn auch ein Wiesel, die schwarz-weiße Katze und aus Sicherheitsabstand im Hintergrund das Häschen fragten erstaunt im Chor: "Wat machst du denn hier?". Sogar hektische Ultraschallwellen unterdrückten plötzlich meinen Radioempfang, da die Entschlüsselungssoftware für die Fledermaussprache ansprang und augenblicklich mit der Übersetzung begann: "Piep, piep, flirr, sirr (heißt: "Überraschung, der Döskopp ist wieder da"). Ich hatte es wahrhaftig verpeilt. Mein Dienst beginnt erst heute Abend. Oje, oje, das ist so grottenpeinlich.

Zurück zu Hause fiel mein erster Blick auf den Dienstplan, stimmt natürlich, Schichtbeginn ist Montag, der zwanzigste. Wie um alles in der Welt kann mir nach 30 Jahren in dem Job so etwas passieren? Also ab zum Alzheimer-Früherkennungstest. Ergebnis: (noch) keine Anzeichen (3 Punkte, denn ich verlege grundsätzlich kurzfristig Dinge, auch war ich mir mein Leben lang nie so ganz sicher, welchen Tag wir gerade haben, was aber wahrscheinlich eher meiner Nachtaktivität geschuldet ist).

Tja, was soll ich weiter sagen? Et is, wie et is. Da machste nix dran.
 
Einen unvergesslich angenehmen Start in die neue Woche wünsche ich dir.

Sonntag, 19. September 2021

Handwerk

Zum heiligen Sonntag einmal 20 Minuten einer völlig anderen Besinnung, als du vielleicht denkst. Die Restaurierung einer uralten Schraubendreher-Ratsche. Meine Güte, wie zeigt dieses Video (und dieser Mann) all das, was uns als Menschheit ausmacht: Intelligenz, Gefühl, erlerntes Können, Einsatz von genialen Hilfsmitteln und nicht zuletzt ein Tun der Nachhaltigkeit verpflichtet. Man kann viel reden, doch "an den Taten sollt ihr sie erkennen", so heißt es schon in der Bibel. 20 Minuten handwerkliches Geschick ohne ein gesprochenes Wort. Ehrfürchtig staune ich bei diesem Video:

Falls dich das Video genauso beeindruckt hat wie mich, dann gehtꞌs hier zur Königsdisziplin: nämlich die Restaurierung einer alten Schweizer Armbanduhr. Da bleibt dir die Spucke weg vor Staunen über so viel universelles handwerkliches Geschick.

Nachrichten; positiv vs. negativ = 2 zu 1

Die kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), also der Verband deutscher Kassenärzte, sind das nun Spinner oder Fachleute? Im Gegensatz zu Politikern und den Medien fordern die Kassenärzte das Ende aller Anti-Corona-Maßnahem.

Nena bleibt sich auch weiterhin treu und "macht da nicht mit".

Derweil mischt sich der US-Konzern "Facebook" in die Endphase des deutschen Wahlkampfs ein und bestimmt aus den fernen USA, was in Deutschland veröffentlicht werden darf und was nicht. Innerhalb eines Tages wurden über 150 Accounts von Regierungskritikern gelöscht mit der Begründung, sie gehörten einem "gesellschaftsschädigenden Netzwerk" an. Allein diese Wortwahl sollte schon zu denken geben - dass damit aber keine linksradikalen Gruppen gemeint sind, die munter weiter Hass und Hetze verbreiten dürfen, macht schier sprachlos. Plumper geht Wahleinmischung nicht, da braucht es weder Russen noch Chinesen.

Außerirdisches Leben in unserer Galaxie wird immer wahrscheinlicher. Würden unsere Signale durch Radio zum Beispiel aber auch andere, die in annähernd Lichtgeschwindigkeit verbreitet werden, von fremden noch nicht untergegangenen Zivilisationen erkannt und beantwortet werden, so kämen ihre "Antwortschreiben" frühestens in 600 bis 1.000 Jahren bei uns an. Ist das jetzt eine positive oder eine negative Nachricht?

Samstag, 18. September 2021

Vom Bingen über Dienstzeiten bis zur Lupenbrille

Boah, Nuꞌ sage noch mal jemand, Bingen sei ein Vergnügen - ich habe die letzten knapp 8 Stunden im Schweiße meines Angesichts schwer geschuftet und die komplette 5. Staffel "The Expanse" angeschaut. Ergebnis: Muskelkater in the Popöchen würde ich nicht gerade sagen, doch deutliche Auswirkungen sind spürbar. Wie nennt man sowas dann? Ich habe einen schweren Ar...?

Ernsthaft. Wie gut eine Serie ist, lässt sich meines Erachtens am Besten beurteilen, ob und wie eine Wiederholung auf einen wirkt. "The Expanse" habe ich nun zum 3. Mal gesehen und fandꞌs nach wie vor absolut klasse. Bessere Science-Fiction-Unterhaltung kann ich mir nicht vorstellen. Subjektive Meinung, ist klar. Für mich steht "The Expanse" nach diesem Mal auf derselben Stufe wie "Star Trek". Okay, keine große Kunst, denn letzteres ist ja schon arg veraltet, trotzdem auch inhaltlich steht "The Expanse" weit über die Star-Trek-Spielfilme. "Star Wars" tu ich mir sowieso nicht an, dafür sind meine Gehirnwindungen nicht ausgelegt, was immer das auch heißen mag.

Mein normaler Arbeitsrhythmus ist endlich wiederhergestellt: zwei Nächte Dienst, zwei frei, zwei Dienst, zwei frei usw., nicht schlecht, nicht wahr? Das hat an diesem Arbeitsort aber auch 4 lange Jahre gedauert, eh ungefähr ab Dezember vergangenen Jahres die Schichtpläne monatlich einen gleichbleibenden Rhythmus einhalten. Darf nur nichts dazwischenkommen bei meinem Kollegen und mir.

Wie uninteressant, findest du? ;-)  Naja, soll ich jetzt die News lesen? Die normalen und die alternativen? Oder nur eines von beiden? Nö, das würde meine gute Laune komplett zerstören, mich aufregen und mir die letzten 8 Stunden Entspannung mit einem Schlag wegnehmen. Ich lese gar nichts. Schalte bis auf das E-Mail-Programm im Hintergrund alles online-mäßig ab und aus. Da säubere und wickle ich lieber ein paar Verdampfer - ach, und nun fällt mir gerade ein, dass ich seit ein paar Tagen eine Alternative zu der seit Jahren bewährten Lupenbrille fürs Basteln mein Eigen nenne. Diese leichte Plastikbrille (Amazon-Link) kann ich bequem über meine normale Brille aufziehen und sehe damit genauso scharf, nah, halt lupenmäßig wie mit der großen schweren Brille. Beide sind sehr gut, die neue ist allerdings wesentlich komfortabler und schneller aufzusetzen. Okay, ich würde das nie tun, wenn ich nicht alleine wäre, was mir übrigens zeigt, dass eine gewisse Rest-Eitelkeit noch teilweise das Gehirn umklammernd im Kopf festsitzt. Da ich aber sowieso alleine lebe, brauche ich mir um solche einschränkenden kulturell-parasitären fast lebendigen Mitbewohner meines Inneren keine Gedanken machen. Die Brille ist für mich (nicht wohl für alle Augen bzw. Sehstärken) allerbestens geeignet.

In diesem Sinne wünsche ich auch dir allzeit gute Sicht (es nebelt derzeit hier draußen ganz schön) und einen angenehmen Samstag.

Freitag, 17. September 2021

Sekunden vor Mitternacht ein neuer 3-Punkte-Tag

1. Ab nächste Woche werden die Nachttemperaturen hier einstellig. Nunja, Herbst halt. Handschuhe und Wollmütze auspacken.

2. Mein Reisepass dürfte in knapp drei Wochen fertig sein. Man weiß ja nie, vielleicht möchte ich mich in den nächsten Jahren spontan verdünnisieren. Nein, ich wüsste jetzt nicht wohin, schon gar nicht wie (Geld) aber es jederzeit tun zu können, beruhigt schon ein klein wenig.

3. Die Schreibfaulheit breitet sich weiter aus. Mal schauen, was in der kommenden Nacht noch so wird.

Donnerstag, 16. September 2021

Bis morgen in alter Frische

Guten Tag, keine Zeit, Lebenszeichen, allet prima, Hektik am Morgen wirdꞌs dir besorgen, bis morgen in alter Frische, goodby, auf Wiedersehen, au revoir, bless, adjö, до свидания, aloha, 再见, la revedere,  به امید دیدار, vale, slán, mar sin leat,הֱיה שלום, farvel, tot ziens, hamba kahle, ნახვამდის, adieu, güle güle, äddi ... Der Google-Übersetzer ist ja ein feines Spielzeug, nicht wahr? :-)

Mittwoch, 15. September 2021

Dremel zum 3. - das warꞌs jetzt aber auch

Staubschutz. Beides (Kissenbezug und Mülltüte) gefällt mir rein optisch irgendwie nicht, ist aber nötig, so dass ich mich entscheiden muss. So oder so? Das ist die Frage. Wie immer, aufs Bild klicken = Großansicht.

Übrigens. Für Interessierte. Den Billig-Dremel habe ich getauscht mit dem bewährten 50-Euro-Dremel, da der Motor des günstigen nicht so schön rund läuft wie beim alten. Nichtsdestotrotz haben sich die 25 Euro natürlich gelohnt, denn allein die Welle sowie der Ständer sind klasse - und der Dremel tutꞌs ja auch. Als Reserve oder für ganz schmutzige Arbeiten, die das Gerät versauen, werde ich vielleicht mal froh sein, ihn zu besitzen.

Das warꞌs schon für heute, bin nach wie vor schreibfaul aber wünsche dir ausdrücklich noch einen schönen Mittwoch.

Kleiner Rant (ich las heute zu viel in Foren)

Der Vergleich der Zahlen ungeimpfter Menschen mit geimpften ist völlig wertlos geworden, da das RKI mauschelt. Geimpfte Leute, die ins Krankenhaus kommen und dort PCR positiv getestet werden, die aber keine Krankheitssymptome zeigen, gelten nicht als Impfdurchbrüche, sondern als gesund. Das ist richtig so, doch ungeimpfte Menschen mit einem ebensolchen symptomlosen PCR-Positiv-Ergebnis gelten als Covid-Neuinfektion. Keine gleichen Bedingungen, schon kann man die Zahlen nicht mehr vergleichen. Wer es dennoch tut, täuscht absichtlich.

Da die Krankenhauswerte demnächst wichtig werden und nicht mehr die Inzidenz, hat das RKI also rechtzeitig dafür gesorgt, dass die Zahlen genau derjenigen, denen man die Impfung aufzwingen möchte, schön hoch ausfallen. Was hat das noch mit Wissenschaft zu tun?

Ein schönes Beispiel dieser absurden Zählweise findet sich übrigens bei "Transparenttest":

Ein Ehepaar wird in einem Autounfall verwickelt.
Die Ehefrau ist geimpft, der Ehemann ungeimpft.

Beide erleiden schwere körperliche Traumata aufgrund des Aufpralls und kommen ins Krankenhaus.

Beide werden bei der Einweisung PCR positiv getestet.

Der Ehemann ist nun ein Neuinfektionsfall und ein Krankenhausfall.
Die Ehefrau ist keine Neuinfektion und kein Krankenhausfall.

Der Zustand verschlechtert sich, beide kommen auf die Intensivstation.

Der Ehemann ist nun ein Covid Intensivfall.
Die Ehefrau ist kein Covid Intensivfall.

Beide sterben aufgrund der Traumata.

Der Ehemann starb somit an Corona.
Die Ehefrau starb nicht an Corona.

 

Warum, so frage ich, ist es den meisten Leuten egal, dass sie hinters Licht geführt werden? Bequemlichkeit? Dummheit? Zu viele andere Sorgen? Weilꞌs alle anderen so machen?

Auf der einen Seite achten viele Menschen auf Angebote bei ihren Einkäufen. Es gibt geradezu Pfennigfuchser, die auf den Cent genau wissen, was wo gerade wie viel kostet. Nicht wenige stehen an den Kassen und reklamieren empört ein paar Cent, wenn der ausgezeichnete Angebotspreis noch nicht an die Kasse übermittelt worden ist. Andere Leute feilschen wie auf einem türkischen Basar. Wieder andere vergleichen akribisch Angebote und Preise, zum Beispiel von Mobilfunkverträgen, und wählen jene, bei denen sie mit viel "gibtꞌs gratis dazu" geködert werden. Auf der anderen Seite, wenn es um die Corona-Maßnahmen geht, um Politik, die von Woche zu Woche den Bürgern mehr Freiheitsrechte nimmt, dann sind diese Menschen nicht nur still und desinteressiert, nein, wenn man sie auf ihre Diskrepanz aufmerksam macht, dann werden sie auch noch aggressiv. Aggressiv wird man bekanntlich nur, wenn man erkannt hat, im Unrecht zu sein. Noch dazu wählen sie genau die Politik, die sie verarscht. Warum? Sind wir ein Volk von Masochistischen geworden? Dass es bei all dem nicht mehr um die Gesundheit geht, ist längst klar, das schrieb ich bereits im Sommer vergangenen Jahres, aber warum möchten sie durch ihre kommende Wahl immer weiter die Politik fortführen lassen, von der sie selber wissen, dass das alles nicht so ganz koscher ist? Ein Kreuzchen auf dem Wahlzettel ist geheim, kostet nicht die geringste Mühe, doch wieꞌs zur Zeit aussieht, wird prinzipiell dasselbe erneut gewählt. Es stimmt etwas nicht mehr mit der Schwarmintelligenz. Oder gibt es auch eine Schwarmblödheit?

Es will einfach nicht in meinen Kopf, wie eine solche Irrationalität fast zwei Jahre lang funktionieren konnte und nach wie vor funktioniert. Diese seltsame Mehrheit im Lande wird sich auch zum 3., zum 4. und sogar jedes Jahr impfen lassen und bezahlt alles bereitwillig mit ihrer Gesundheit und ihren eigenen Steuern. Unfassbar. Es gibt natürlich etliche gute Gründe (Impfzwang), doch warum lassen sie dann nicht wenigstens die anderen in Ruhe, die sich nicht haben breitschlagen lassen und die noch um eine Impfung drumrum gekommen sind?