.

Freitag, 1. Juli 2022

Die Fratzen des Bösen

Es geschieht beinahe zeitgleich und ohne Vorankündigung: "Achgut" wurden die Werbeeinnahmen gestrichen, Michael Ballweg ist eingesperrt und gestern wurden aus heiterem Himmel Boris Reitschuster die Paypal-Konten gekündigt, DDR 2.0 (Reitschuster.de existiert durch die Leserinnen und Lesern und deren Zuwendungen - wie es eigentlich richtig ist, nämlich dass eine Zeitung von den Lesern bezahlt und nicht aus Werbe- oder Steuermitteln finanziert wird). Gerade eben habe ich meine alte Patenschaft bei Paypal gelöscht und stattdessen einen normalen Dauerauftrag für "Reitschuster.de" eingerichtet. Solltest du ebenfalls eine Patenschaft über Paypal eingerichtet haben, kann ich nur dringend raten, sie auch in einen normalen Dauerauftrag zu ändern, denn wer weiß, wann oder ob überhaupt und falls ja, wie viel von deinem Geld am Ende Boris Reitschuster noch erreicht und wie viel davon sich möglicherweise andere einsacken.

Wow, wie schnell doch die Masken der Moralisten in diesem Land fallen und die schrecklichen Fratzen … Halt, ich kann nicht schreiben, was ich denke, doch die aus dem Sumpf emporsteigen werden es nie schaffen, die Wahrheit zu erdrücken, denn die Wahrheit gedeiht durch sich selbst.

Mittwoch, 29. Juni 2022

Kinder und korrupte Alte an die Macht

Man kann das politische Kaspertheater eigentlich nicht mehr ernst nehmen. In allen Bereichen, von der Weltuntergangssekte über kriegslüsterne Größenwahnsinnige bis zur peinlichen Aufführung der mittlerweile unbedeutenden G7-Schulden-Staaten glaubt man beinahe täglich, irgendwie im falschen Kino zu sitzen. Ich schreibe "eigentlich", da das genaue Gegenteil geschieht: mindestens jeder Zweite findet dieses Kino klasse, springt auf die Themen an und glaubt ernsthaft an Verbrennerverbote, "Dekarbonisierung", an einen neuen deutschen Führungsanspruch in der Welt (SPON: Deutschland als Schutzmacht für die Ukraine, Kommentar von Rika: Soll man dazu lachen oder weinen? Dabei ging das mit der Schutzmacht schon 1918 gründlich schief) oder daran, über Themen der globalen Wirtschaft anderen Gesellschaften etwas diktieren zu können. Mensch Junge oder Mädel, mag man da gerne rufen, ihr werdet vom Rest der Welt schlicht ausgelacht!

So etwas passiert, wenn man die Rollen vertauscht. Ihr, liebe Kinder, schaut keiner Komödie zu, ihr seid die Darsteller. All das, was Deutschland und die EU vernichtet, abschafft oder außer Kraft setzt, wird dankend von anderen übernommen. Es findet ein globaler Wohlstandstausch statt ganz ohne Krieg oder feindliche Übernahme. Freiwillig. Mit Zustimmung der Mehrheit der Wählerinnen und Wähler. Würde ich nicht mittendrin sitzen, wärꞌs mir ja egal, doch bei den explodierenden Energiekosten, der drastischen Erhöhung der Krankenkassenbeiträge, einer rasanten Inflation, die alles Ersparte auffrisst, bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Wenn ungebildete Kinder an die Schalthebel der Macht gelangen und die Alten, die es "eigentlich" besser wissen müssten, ihnen auch noch applaudieren, oje, dann kann einem nicht nur mulmig werden, sondern zumindest mir wird da regelrecht Angst und Bange.

Mit einem haben die dummen Jungen aber recht: wer nichts zu verlieren hat, kann jeden Scheiß beklatschen. "Wer arbeitet ist der Dumme" - hierzulande wohlgemerkt, denn anderswo schafft die Arbeit Wohlstand. Dort freut man sich über die zerstörerischen Klima-Happenings unserer Kinder.

In diesem Sinne werde ich jetzt mein letztes Geld verbraten (Frikandels). "Just in Time", wie man so schön sagt. Schlag dir die Wampe voll, so lange es noch geht. Wenn künftig der Strom ausfällt, ist auch der Gefrierschrank keine Alternative zur Vorratshaltung mehr.

Dienstag, 28. Juni 2022

Laufwerksbuchstaben

Das Folgende ist ein wenig tricky zu erklären. Die Laufwerksbuchstaben werden von Windows vergeben. Ausschlaggebend sind freie, also noch nicht belegte Buchstaben. Die Sortierung findet dann im Dateiexplorer nach dieser Ordnung statt. Es lassen sich zwar vom User freie Buchstaben individuell vergeben, doch sie bleiben nicht permanent erhalten. Wechselt man ein betreffendes USB-Laufwerk, steckt zwischenzeitlich andere Geräte ein, und ist durch ein anderes Laufwerk dann ein bereits vorher vergebener Buchstabe nicht mehr verfügbar, so ändert Windows entsprechend die Bebuchstabung und die vormalige Ordnung gerät wieder durcheinander. Leider gibt es bei keinem Windows-System Bordmittel, mit denen der User bestimmte Buchstaben reservieren kann. Windows orientiert sich bei der Vergabe ausschließlich an freie Buchstaben in Richtung Anfang des Alphabets.

Für den Normalgebrauch ist das unerheblich. Mein modularer Kartenhub hingegen benötigt 8 Buchstaben. Von "Serien 1" bis "Serien 8" wäre eine Ordnung der Anzeige natürlich sehr schön. Da ich wegen der beschleunigten Datentransferrate im Vergleich zu der des Netzwerks etliche USB-Speicher zwischen den Rechnern hin und herstöpsele, gerät die individuelle Ordnung durch die von Windows willkürlich vergebenen Laufwerkbuchstaben leicht durcheinander. Das ist nicht schlimm aber unschön. Und maximal umständlich, da dann jedes mal diese Sortierung manuell geändert werden muss und damit auch die Freigaberechte neu vergeben werden müssen.

Es gibt nur die Möglichkeit, Windows in gewisser Hinsicht auszutricksen. Ich lege also die individuelle Bebuchstabung der 8 Karten ans Ende des Alphabets. Somit können etliche andere USB-Anschlüsse um reichlich Buchstaben davor ringen. So viele Geräte bis zum Ende des Alphabets habe ich nicht. Also behalten die Module des Kartenhubs auf allen Windowsrechnern ihre von mir vergebenen Buchstaben. Das funktioniert leidlich, also auch nicht immer, ist eigentlich aber sowieso nicht Sinn der Sache. Denn nicht wenige Leute jonglieren tatsächlich mit viel mehr USB-Geräten, bei ihnen nutzt dieser Kniff dann nichts mehr.

Windows gibt es seit Mitte der 80er Jahre, USB-Anschlussmöglichkeiten seit 1996, wieso kann man als User immer noch keine Buchstaben reservieren? Egal, ob ein Gerät angeschlossen ist oder nicht, ich wünsche mir einfach, dass ich bestimmte Buchstaben - auch wenn sie frei sind - seitens des Betriebssystems nach meinen Vorgaben reservieren kann.

Übrigens eine Warnung: Natürlich ist der Samsung-Datenträger erste Sahne, wer jedoch die mitgelieferte Software zum Sperren des Datenträgers benutzt, sollte beachten, dass bei jedem Entsperren eine Internetverbindung zu Samsung aufgebaut wird. Das Teil "telefoniert" tatsächlich jedes Mal nach Hause. Dabei geht es zwar nicht um dich als Person, auch nicht um den Inhalt, doch eben um jede Benutzung und jede Bewegung des Datenträgers; sie werden durch die individuelle Gerätenummer identifizierbar registriert. Ich weiß, das ist den heutigen Menschen egal. Mir aber nicht, und man sollte das zumindest wissen, bevor diese Sperrsoftware benutzt wird.

Montag, 27. Juni 2022

Fluchttauglich

Meine Güte! Ich habe ein Terabyte Daten vergessen. Ein TB Serien. Nur durch Zufall, da die 3. Episode  der 3. Staffel der Apple-Serie "For All Mankind" auf den SD-Karten-Hub geschrieben werden sollte, stellte die großartige Exzellenz der innerhäuslichen Intelligenz in der oberen, alles überragenden Brains-Hütte fest, dass die Staffeln 1 und 2 gar nicht vorhanden waren, also bisher noch nicht kopiert worden waren. Kurz nachgesehen (gut, dass entgegen dem ursprünglichen Vorhaben die alten Datenträger nicht in einer Kramschublade ein schmähliches Dasein fristen, sondern nun als BackUp nach wie vor angeschlossen sind und gebraucht werden) und siehe da,  tatsächlich hatte ich diese 1-TB-Platte vergessen zu kopieren. Unfassbar!

Okay, nachgeholt und festgestellt, dass selbst 4 TB nicht ausreichen für das Archiv der Filme UND der Serien. Somit teilte ich das Archiv auf: der Karten-Hub ist jetzt ausschließlich das mobile SERIENarchiv. Für das Spielfilmarchiv reichen bis jetzt 1,2 TB auf einer anderweitigen Lokalität locker aus. Das wächst auch kaum noch bzw. nur ausgesprochen langsam, da immer weniger Filme gedreht werden, gute schon mal gar nicht.

Zuvor stellte sich die Frage, ob ich das Kartenarchiv mit 1 TB-Karten aufrüsten oder durch einen 6er-USB-Hub und vier zusätzliche 500-GB-Karten erweitern soll. Beides ist aber erst nach längerer Zeit der Erfahrung mit dem neuen modularen System angesagt. Zuerst möchte ich eine Zeitlang sehen, ob nicht doch Unerwartetes geschieht, also erstmal muss ausgiebig getestet werden. Außerdem bedarf es für die Filme keiner Module, denn einmal gespeichert bleiben sie, wo sie sind. Anders bei den Serien, bei denen immer mal wieder neue Staffeln oder Episoden hinzukommen, die dann mit den einzelnen Karten sehr leicht umsortiert werden können. Andererseits soll das Filmarchiv aber klein, ebenfalls mobil und robust sein, was bei den mechanischen alten Festplatten ganz und gar nicht der Fall ist. Als feststehende Desktop-Varianten sind sie gut geeignet, nicht aber als Outdoor-Datenträger "für die Hosentasche". Somit kommt das Spielfilmarchiv nun auf eine neue, ebenfalls kleine 2-TB-SSD-Platte nach IP 65 zertifiziert (spritzwasser-, staub- und stoßgeschützt). Ist teuer aber nicht teurer als vier 500-GB-Karten. Nein, eigentlich ist das sogar überhaupt nicht teuer, im Gegenteil, denn ca. 10 Cent für 1 GB Speicher in der höchsten Qualität ... also Speicher war noch nie so billig wie heute - relativ betrachtet, guckst du ins Portemonnaie, ist dort das Absolute vorzufinden. Es ist im umgekehrten Betrachtungsfall dasselbe wie die Eigenaussage von Biontech, der Impfstoff sei zu 95 Prozent wirksam - absolut wird daraus eine Wirksamkeit von nur 0,8 Prozent (hier sauber erklärt für diejenigen, die es immer noch nicht ganz verstanden haben).

Absolut bin ich jetzt pleite. Und frag nicht nach Sonnenschein. 200 Euro sind für mich als Geringverdiener wie 2.000 für manch andere Zeitgenossen. Doch was soll das Geld auf der Bank? Monat für Monat seinen Wert verlieren? Um am Ende mir mit einer langen Nase mitzuteilen: "Ätschibätschi, für mich kriegst du höchstens noch einen alten Sack Kartoffeln". Der Wert hingegen dieser "Samsung-T7-SSD" ist auch morgen noch fassbar und täglich erfahrbar - es ist in der Tat ein echtes "Sondervermögen", aber eben ohne dafür Schulden zu machen. Und sollte ich mal überstürzt das Land verlassen müssen, oder nicht müssen, sondern einfach nur abhauen, weil mich das deutsche Denunziantentum und der Untertanengeist der Damen und Herren Heßlings mal kreuzweise können, dann ist für den cineastischen Genuss jedenfalls bestens gesorgt: beide Archive passen in je eine Zigarettenschachtel - fluchttauglich.

Nachher gibt es noch etwas zu sagen zur Organisation insbesondere zur "Bebuchstabung" der einzelnen USB-Laufwerke, das hat es nämlich auch in sich.

Sonntag, 26. Juni 2022

Die Giganten

Die Eisendrachen standen noch da. Ich glaube, ich bräuchte nicht extra zu erwähnen, dass die Fotos nur eine Ahnung der beeindruckenden Szenerie vor Ort vermitteln. Der gelbe Bagger hatte einen Unfall, der Fahrer übertrieb es ein wenig, und da war der Bagger umgefallen. Wer Baggerführer auf Baustellen über Jahre hinweg beobachtet, weiß, dass sie - na, sagen wir mal, dass einige "sehr speziell" sind. Jedenfalls ist sein Bagger lädiert, um nicht zu sagen, ziemlich kaputt. Der andere Bagger ist der Ersatz. So geparkt sehen beide aus wie nach einem Eisendrachen-Monsterkampf. Godzilla und so (klick aufs Bild = ganz groß).

Samstag, 25. Juni 2022

Sprunghaftes

Letzte Nacht hätte ich gerne die Fotokamera dabei gehabt, denn ich sah ein tolles Motiv: zwei riesige Eisendrachen. Da Wochenende ist, besteht eine gute Chance, sie nächste Nacht wieder zu sehen im Sinne eines Wiedersehens (hach, es ist ein Elend mit der Zusammen- und Getrenntschreiberei).

Ansonsten: bin gerade aufꞌm Sprung. Den wünsche ich dir auch, nämlich einen gelungenen Sprung hinein in den Sonntag (wie originell *zwinker*).