.

.

Dienstag, 28. Januar 2020

Worst Case - oder der Zahn der Zeit

Und schon wieder ist der Tag beinahe im Tagebuch verlorengegangen. Fast.

But here I am :-)


Kurz zur Info: die Auflösung des gestrigen Bilderrätsels gibt es hier.

Wer hätte gedacht, dass das neue Jahr mit einem Monat beginnt, der für mich katastrophale Ereignisse bietet und mir kaum Zeit fürs Tagebuch lässt? Katastrophale Ereignisse?

Halte dich fest! Eigentlich wollte ich das gar nicht veröffentlichen, doch da es mich in diesem Jahr wohl längere Zeit beschäftigen wird, komme ich nicht umhin, es irgendwann doch kund zu tun, und dann lieber direkt am Anfang: Mir sind im Oberkiefer seitlich vorne binnen zweier Tage zwei Zähne bis auf die Wurzel abgebrochen. Ich sehe momentan aus wie jemand in einer Doku über Drogenabhängige, die mit ihren zahnlosen, faulenden Stümpfen in die Kamera grinsen. Jaja, der Termin beim Zahnarzt ist gemacht. Da steht mir der pure Horror bevor - ich war 30 Jahre bei keinem Zahnarzt! Mein Wunsch wäre, er würde mir sämtliche Zähne (eher Zahnreste) des Oberkiefers entfernen. Ich habe kein Problem mehr mit Details meines Aussehens, brauche im Alter keine schneeweißen Zähne (so etwas finde ich persönlich sogar abstoßend) und trage eh Vollbart, doch Kinder sollten sich nicht bei meinem Anblick erschrecken und ich möchte auch nicht, dass sich andere Leute, noch bevor sie ein einziges Wort mit mir gewechselt haben, angeekelt abwenden. Also mit einem ganz einfachen klapprigen Gebiss wäre ich bereits glücklich und zufrieden.

Außerdem ist ebenfalls keine Zeit, da ich heute und morgen in meiner Freizeit für die Firma etwas arbeiten muss, so dass ich mich am liebsten für ein paar Tage im Blog komplett abmelden würde. Mal schauen. Du siehst, egal was in der Welt geschieht, das persönliche Befinden steht über allem und lässt alles in seiner Bedeutung auf die Größe eines Stecknadelkopfes schrumpfen.

Halt die Ohren steif, ich wünsche dir nur das Allerbeste.

Montag, 27. Januar 2020

Schnelle Zeit

Jaja, ich weiß, ein Tag ist verschludert. Trotzdem war ich nicht schreibfaul, denn ich habe viel geschrieben und gelesen im Dampferforum. Im Moment konkurriert es ein wenig mit dem Tagebuch, das wird sich aber wieder legen. Es ist für mich sehr praktisch, etwas über dieses Thema zu schreiben, ohne mir darüber großartig Gedanken machen zu müssen, wie ich es einem Nichtdampfer erst mal erklären kann. So ist es halt bei allen Hobby- und Fachforen. Und bis jetzt ist der Umgang untereinander dort absolut angenehm, also forenuntypisch. Bisher gibt es keine Großkotze und Forentrolle, ich meine, diese schöne Zeit muss ich doch ausnutzen, um mich mit Gleichgesinnten auszutauschen, nicht wahr? Dabei verfliegt einfach die Zeit.

Hier gibt es übrigens mein neues montägliches Bilderrätsel.

So, und dann habe ich sogar 4 Episoden "Babylon Berlin" gesehen. Dazu möchte ich extra noch etwas ausführlicher schreiben. Von 1 bis 10 Punkten erhalten diese 4 Folgen 8 Punkte, also nicht mehr 10 wie die beiden ersten Staffeln. Es gibt schon große Unterschiede, doch dazu mehr, wenn ich wenigstens die Hälfte dieser 3. Staffel gesehen habe.

Und vom neuen Star-Trek-Ableger "Picard" habe ich auch schon die erste Episode gesehen. Patrick Stewart braucht wohl Geld, dass er sich dafür hergibt. 5 von 10 Punkte. Nach einer Folge lässt sich aber natürlich noch nicht viel sagen, außer eben, dass es wahrscheinlich wieder so eine dämliche Verschwörungs-Thriller-Serie für Arme werden wird wie "Discovery". Aber schaun wir mal...

Bin jetzt total übermüdet und schalte das Internet aus :-)  Einen guten Start in die Woche wünsche ich dir.

Samstag, 25. Januar 2020

Dampf ablassen

Das muss ich schon sagen, ein E-Dampfforum ist schon alleine deshalb enorm praktisch, weil ich dort meinen Dampf ablassen kann :-)  Hier im Tagebuch interessiert sich niemand so richtig für die Thematik rund ums E-Dampfen, da verpufft mein Dampf regelmäßig ins Nirwana; dort allerdings erhalte ich wenigstens tröstenden Zuspruch. Jawohl, den brauche auch ich von Zeit zu Zeit, sonst würde meine Dampferseele förmlich explodieren. Denn wie zu diesem Thema sogar Ärzte lügen (ich kann es nicht anders sagen), das regt mich jedes Mal aufs Neue ungeheuer auf, denn sie müssten es als akademisch gebildete Heiler besser wissen. Hier ggf. weiterlesen.

Bis dahin, einen schönen Samstag wünsche ich.

Freitag, 24. Januar 2020

"Wilder"? Geh mir bloß wech ...

Ach, angestrengt hatte ich mich, meine Bedenken, die schon während des Herunterladens der 1. Staffel von "Wilder" deutlich im Kleinhirn rumorten, wirklich zu verdrängen. Aber es geht nicht, nach Folge Nr. 1 habe ich alle Dateien wieder gelöscht. Ob als Schweizer Produktion oder nicht, deutschsprachige Serien sind einfach nur unerträglich. Das beginnt bei der aufdringlichen kitschigen Filmmusik, reicht über politisch korrekte Inhalte (allein schon wie dämlich und arrogant in Hintergründen der sogenannte dumme Wutbürger karikiert wird) und endet nicht selten bei der Auswahl der Darsteller: wenn ich das Gesicht zum Beispiel von Christian Kohlund sehen muss und dann noch seine Stimme höre, zieht sich in mir alles zusammen, als würde ich in eine Zitrone beißen. Diese schreckliche Riege deutscher Schauspielrinnen und Schauspieler, die sich nicht zu schade war und ist, über Jahrzehnte hinweg die stumpfsinnigsten Rollen in öffentlich-rechtlichen TV-Filmen und Serien zu spielen, denen kann man keine andere Rollen mehr abnehmen. Das ist wie bei der "Schwarzwaldklinik": die meisten Darsteller waren danach für nichts anderes mehr zu gebrauchen.

Muss ich noch etwas zur erzählten Geschichte erzählen? Bitte nicht. Ich meine, die erste Folge reicht, es ist das Niveau eines ZDF-TV-Films, da bekommt man Würgereize. Ob die Produzenten keine guten Serien machen wollen oder können (ich glaube, mit der Kohle im Hintergrund könnten sie schon, würde das Geld nicht an immer wieder dieselben "kulturschaffenden" Nasen zwecks Versorgung gehen), wahrscheinlich ist es den Produzenten aber sowieso egal, ob sie Qualität oder Schund abliefern, so lange sie dafür eben bezahlt und der Schrott auf gekauften Veranstaltungen mit Preisen ausgezeichnet wird. Wäre mir selber an deren Stelle wohl auch egal.

Bewertungspunkte für "Wilder" von 1 bis 10: 1 Punkt.

Donnerstag, 23. Januar 2020

Nebel

Boah, nachts ist es nicht nur dunkel, sondern gar biestig neblig. Deiwel aber auch, du siehst die Hand vor den Augen kaum. Bis dass ich dann auf den glorreichen Gedanken kam, eventuell die Brille mal abzuwischen - wow, mindestens 50 Meter Sichtweite hinzugewonnen.

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen Tag mit Weitsicht und Durchblick.

Mittwoch, 22. Januar 2020

Stromtüchtigkeit

Meine Nichte hatte letztens die Hauptsicherung im Haus ausgeschaltet. Kommt selten vor aber nun war es mal wieder so weit. Nur ganz kurz, es musste etwas repariert oder eingerichtet werden und sie wollte sich ja schließlich keinen Stromschlag zuziehen. Nur ganz kurz bedeutet Absturz meines Linux-Rechners. Schnell und kurz quasi ;-)  Wieso sagt meine Nichte nicht Bescheid? Okay, die Chancen standen gut, dass ich sowieso im Bett gewesen wäre und nichts davon mitbekommen hätte. 50 zu 50 sozusagen. Es ist ein Elend. Und es lohnt nicht, sich darüber aufzuregen. Hatten wir alles schon mehrfach. "Ja, ich sag beim nächsten Mal Bescheid."

Also habe ich eine zweite USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) gekauft. Dieselbe, die ich schon 4 oder 5 Jahre lang betreibe, bei der ich den Akku vor seinem tatsächlichen Ende ein Mal getauscht habe und mit der ich ansonsten absolut zufrieden bin. Der Linuxrechner mit dem großen TV und einigen externen Festplatten sind nämlich dummerweise an einem anderen Stromkreis angeschlossen als die Hauptrechner mit deren externen Geräten und es wäre zudem eine ziemlich aufwendige Kabel-Verlegerei, wenn ich alle Geräte über die erste USV anschließen würde. Außerdem käme ihre Leistungsbereitschaft dann unter Umständen an Grenzen. Das ist, neben einem altersschwachen Akku, nämlich der Grund, weshalb die USV-Geräte versagen und sogar Schaden nehmen können. Nicht zuletzt mag ich sowieso keine Zentralsteuerungen. Bei einem Ausfall der USV, also wenn man zum Beispiel vergisst, nach Jahren den Akku zu erneuern, würde dann schlagartig alles an sie Angeschlossene in einem Streich ausfallen.

Die mitgelieferte Software installiere ich übrigens auf keinen Rechner, das ist nur optische Spielerei mit gen null reichender Aussagekraft. Tatsächlich erkennt Windows und sogar Linux von Hause aus die USV, sobald sie per USB an den Rechner angeschlossen wird. Dann erscheinen von ganz alleine die wichtigsten Einstellmöglichkeiten in den Energieoptionen beider Betriebssysteme. Auch beginnt Linux selbstständig mit dem Führen der Statistiken (sie sind ja durchaus interessant).

Seit die Überlandleitungen in die Erde verlegt worden sind, gibt es hier kaum noch Stromausfälle (vor Jahren waren sie monatliche Routine). Aber was nutzt die tollste Stromverlegung, wenn Menschlein mit seinen Fingerchen manuell überall dran herumspielen muss, gell? Das konnte ich mir jetzt doch nicht verkneifen.

Einen stromtüchtigen Mittwoch wünsche ich dir; "stomtüchtig", oh, eine spontane Wortschöpfung.

Dienstag, 21. Januar 2020

Auflösung des Rätsels

Und hier geht's auch schon zur Auflösung des gestrigen Bilderrätsels :-)