.

.

Freitag, 10. Juli 2020

Anpassungen

So, und das muss jetzt ein paar Wochen halten. Das abgebrochene Stück wurde durch eine Art Masse ersetzt. Arbeitsaufwand ca. eine Minute.

Ansonsten alles normal: hysterisch die Medien, Corona-Zahlen werden jeden Tag vollkommen ohne Bezug hinausgeschrien (Lügenpresse ist hier eine Zustandsbeschreibung und keine Beschimpfung, doch wer das immer noch nicht durchblickt, wird auch eine Erklärung nicht verstehen); es ist unsagbar nass und feucht draußen, sogar ohne durch Regen nass zu werden, ist die Kleidung nach 8 Stunden Aufenthalt im Freien durch und durch klamm; und ich habe das helle Holz geölt, so dass es farblich nun zur dunkleren Aegis passt.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Broken Tooth

Mist, eine Ecke des Provisoriums am Schneidezahn ist abgebrochen. Morgen früh um 8:30 Uhr wirdꞌs repariert. Sie ist momentan nur mit Haftkleber fixiert und es ist noch gar nicht sicher, ob ich sie nachts auf Arbeit nicht versehentlich verschlucke. Essen bis morgen früh geht gar nicht, denn diese Interims-Plastik-Krone schützt den originalen abgeschliffenen Zahn - ohne diesen Schutz gehtꞌs schmerzhaft bei jedem Bissen oder Schluck senkrecht die Wand hinauf.

Zwei Monate noch mit Provisorium. Langsam hab ichꞌs richtig satt.

Mittwoch, 8. Juli 2020

"iStick 60" in Echtholz

Wieder eine kleine Bastelstunde:  Der alte "iStick" und ein CubisPro-Verdampfer. Retrodampfen wie 2016 - aber in Schön :-)


Dienstag, 7. Juli 2020

Untersuchungsausschuss

Knapp 28 Minuten, die du dir für die Vorstellung des außerparlamentarischen Corona Untersuchungsausschuss' Zeit nehmen solltest:


Montag, 6. Juli 2020

Virtuelles Aufräumen

Letzte Nacht wollte ich damit beginnen, die Film- und Serien-Datenträger zu entmüllen. An die hundert Serien, mehrere hundert Filme. Und was war? Nicht einmal die Hälfte der Titel sagen mir überhaupt noch etwas. Altersdemenz? Nein, Titel konnte ich mir noch nie merken, das ist genauso der Fall bei den Büchern. Das war immer schon so. Also musste ich jedes Mal im Internet nachschauen. Bereits der erste Satz einer Beschreibung vertrieb dann den Schleier des Vergessens und die Serie oder der Film war in seiner Gesamtheit wieder präsent.

Das ist übrigens eine interessante Glanzleistung der Rechenkapazität unseres Gehirns, denn innerhalb einer Zehntelsekunde ist einem die ganze erzählte Geschichte bewusst, obwohl man für diesen Geistesblitz nicht einmal genug Zeit hätte, ein einziges kurzes Wort zu sprechen.

Jedenfalls war mir das Nachschauen zu viel Arbeit, denn ich dachte, die Löschaktion würde nur wenige Minuten beanspruchen. Wenn ich mal Lust dazu verspüre, setze ich mich ein weiteres Mal daran. Es ist das Los eines virtuellen Messis: viel zu viel hebe ich auf. Sogar recht gute Serien aber einfach mit zu langen Staffeln. "Billions" zum Beispiel werde ich nie mehr anschauen und auch "Peaky Blinders" oder "Ausgerechnet Alaska" sind zu umfangreich, um sie ein weiteres Mal anzusehen. Wenn ich dann bedenke, dass noch locker 200 der 400 Filme ebenfalls gelöscht werden können, dann wird eine Menge Festplattenspeicher wieder frei. Und sollte ich wider Erwarten etwas Gelöschtes nochmal sehen wollen, dann macht es absolut keine Mühe, es im Internet erneut herunter zu laden.

Genau dasselbe sollte ich mit meinen Büchern eigentlich auch machen, denn sogar wenn ich wollte, könnte ich die meisten nicht mehr ohne unbequeme optische Hilfen lesen. Das sind locker 2.500 bereits gelesene Bücher aus Papier. X-mal so viele kommen als E-Books hinzu (ich glaube, über 20.000, von denen ich 18.000 +X noch gar nicht gelesen habe) - die verbrauchen aber kaum Platz auf den Datenträgern, das ist wie mit der Musik, ihr Speicher ist nicht der Rede wert. Aber was hält mich davon ab, wenigstens die Papierbücher zu entrümpeln? Die Arbeit? Eigentlich nicht. Ich wüsste zwar zum einen nicht, wohin mit ihnen, denn sie kann man nicht einmal mehr verschenken, da es überwiegend Taschenbücher sind. Du wirst lachen, Bücher will kein Mensch mehr haben, heute musst du für ihre Entsorgung sogar bezahlen. Andererseits stemmt sich natürlich auch hier mein Messi-Gen gegen eine Entsorgung, doch dass die vollgestopften und verstaubten Regale heute sinnlos sind, ist mir schon klar.

Quintessenz: Viel über Entmüllung nachgedacht aber nix getan. Nun, der Gedanke steht immer erst am Anfang, er muss gewissermaßen reifen.

Sonntag, 5. Juli 2020

Die drei Musketiere

Links ist die Schlafzimmer- oder Bettdampfe (O mein Gott, er hat eine Bettdampfe!), in der Mitte die ständig benuckelte Schnullerdampfe (vorm Monitor usw.) und rechts eine der beiden Outdoor-Arbeitsdampfen, die im Regen, auf Baustellen und immerzu nur draußen bei Wind und Wetter benutzt wird.


Samstag, 4. Juli 2020

"Aegis Solo" in Echtholz

Bastelarbeit erfolgreich abgeschlossen :-)  Hier kannst du das Ergebnis, der 3. Versuch, nachlesen - und hier die Entwicklung bis dorthin.

Wie immer: auf ein Bild klicken, dann wirdꞌs groß: